Ortstafel Oval.jpg (1273 Byte) Startseite

Fotoalbum-Kirche.jpg (1553 Byte) Fotoalbum Kirche        

Fotoalbum Ort2.jpg (1489 Byte) Fotoalbum Ort

Fotoalbum Land Oval2.jpg (1320 Byte) Fotoalbum Land

Fotoalbum Leute.jpg (1709 Byte)   Land u. Leute

Gesch2.jpg (996 Byte)   Geschichte

kugel2.gif (1269 Byte)   zur Diaschau

Zugriffszähler Besucher

Bachhaupten- Ein Ort mit 900 Jahre Geschichte

       

                      

 

Geschichte von Bachhaupten

1086     Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes "Bachoubiton ".

1176     Verstarb der Edelfreie Berthold von Bachhaupten, der den Ort Bachhaupten mit allen Gütern, Kirche, Land und Leuten dem Kloster Salem geschenkt hatte und selbst als Pfründner in das Kloster eingetreten war.

1183     In  Bachhaupten entstand  ein von den Mönchen selbst bewirtschaftetes Gut. Die Zisterzienser strebten für ihre  Klöster nach Freiheit von weltlichem Einfluß, damit sie ungestört ihren Aufgaben nachgehen konnten. Neben der Vogtfreiheit forderten sie insbesondere Freiheit von Steuer und Abgaben.

1194     Die Pfarrei wurde dem Kloster Salem einverleibt. Durch dies wurde Bachhaupten der Verwaltungsmittelpunkt für die umliegenden Besitzungen. Das Amt umfaßte   zunächst die Ortschaften Bachhaupten, Tafertsweiler, Eschendorf, Gunzenhausen und Einhart.

1200-1400   Umfangreiche Erwerbungen, in erster Linie durch Kauf und Tausch durch das Kloster Salem. Bachhaupten war nun zweites Besitzzentrum von Salem.

1459     Ein Rechtsstreit des Kloster Salem mit dem Truchseß Eberhard v. Waldburg über das Vogtrecht von Bachhaupten wurde beigelegt.

1484   Kauf der Eschendorfer Mühle.

1727 -1728    Die heutige Kirche wurde im Frührokoko-Stil unter Abt Constantinus von Salem von Baumeister Johann Georg Widemann aus Elchingen erbaut.  Von der mittelalterlichen früheren Kirche blieb der Turmschaft stehen.

1803     Als Folge der Säkularisation,fiel Bachhaupten an die Fürsten Thurn und Taxis.

1929   Die Klostermühle in Eschendorf wurde abgebrochen.

1937   Damals wurde die Kirche innen renoviert, wobei die Deckenfresken von August Braun von Wangen im Allgäu gemalt wurde.

1968/69   Gründung des nicht eingetragenen Vereins "WIEDU-Club", der sich um die Erhaltung der Heimatgeschichte bemüht.

1972     Das jahrhundertalte Klostergebäude wurde abgerissen. Nur noch das Klostertor mit seinem Giebel und Salemer Wappen blieb noch erhalten.

1974    Eingemeindung nach Ostrach.

1983   Renovation des Kirchendaches

1984    Aufstellung und Einweihung der historischen, restaurierten Ortstafel  aus dem Jahre 1867 mit einem dreitägigen Heimatfest.

1986    Bachhaupten feierte sein 900 jähriges Bestehen, verbunden mit der Herausgabe eines Heimatbuches durch den "WIEDU-Club".

1999 - 2002   Umfangreichste Renovation des Innenraumes mit einem Volumen von ca. 800.000 Euro, sowie durch dem großen Engagement der Bürger und dem Förderverein .

2005  Einweihung der Neuen Orgel mit 468 Pfeifen, erbaut von Orgelbaumeister Andreas Weber aus Bollschweil im Schwarzwald.

2008 -2009  Bachhaupten bekommt eine Kanalisation.